DITA - DIE DIGITALE TAGESZEITUNG FÜR ÖSTERREICH            Steiermark                   27.9.2018


200 Jahre Raiffeisen


Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Foto Krug

Verbandsobmann Franz Titschenbacher, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Verbandsdirektor Heinrich Herun- ter (v. li.) Foto Krug

Verbandsobmann Franz Titschenbacher, Verbandsdirektor Heinrich Herunter (v. li.) Foto Krug

die Erzerhog-Johann-Weine präsentierten den Raiffeisen-200-Jubiläumswein (Sauvignon Blanc) Foto Krug

Martin Kipperer (Geschäftsleiter RB Leoben-Bruck), Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Wilfried Thoma (Ob- mann der RB Leoben-Bruck) und Matthias Zitzenbacher (Geschäftsleiter RB Leoben-Bruck) vor der rollenden Bankstelle "Raiffeisen auf Rädern" der RB Leoben-Bruck (v. li.) Foto Krug

Foto Krug

RLB-Generaldirektor Martin Schaller, RLB-Aufsichtsratspräsident Wilfried Thoma, Verbandsobmann Franz Titschenba- cher, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landesrat Johann Seitinger, Verbandsdirektor Heinrich Herunter (v. li.) Foto Krug

Literatin Andrea Sailer, Foto Krug

Verbandsobmann Franz Titschenbacher, Foto Krug

Seit Jahrzehnten stellen die Raiffeisen-Genossenschaften einen starken Pfeiler im steirischen Wirtschafts- leben dar. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer dankte den vielen Verantwortlichen im heurigen Ju- biläumsjahr für das gemeinschaftliche Gestalten: „Die Raiffeisen-Idee ist, war und bleibt zukunftsweisend!“

Ein starkes Zeichen im heurigen Jubiläumsjahr anlässlich des 200. Geburtstages von Gründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen setzte die steirische Raiffeisen-Familie. 450 Gäste folgten der Einladung von Verbands- obmann Franz Titschenbacher zur Festveranstaltung „Menschen. Verantwortung. Zukunft.“ nach Raaba- Grambach, darunter Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landesrat Johann Seitinger. Die ge- sammelte steirische Raiffeisen-Familie wurde angeführt von RLB-Generaldirektor Martin Schaller und sei- nem gesamten Vorstandsteam.


Verbandsobmann Franz Titschenbacher hob die von Raiffeisen gelebte regionale Verantwortung und die gelebte Nähe zu Mitgliedern und Kunden der zahlreichen lokal agierenden Genossenschaften hervor: „Raiffeisen ist mit seinen Genossenschaften ein verlässlicher Partner der steirischen Wirtschaft in ihrer re- gionalen Kraft!“ Titschenbacher unterstrich aufgrund ihrer nachhaltigen Ausrichtung die wirtschaftliche Sta- bilität von Genossenschaften in der heutigen Zeit von immer kürzer werdenden Überlebensraten neu ge- gründeter Unternehmen. Ebenso betonte er die Investitionskraft der Betriebe und den hohen jährlichen Bei- trag an die Allgemeinheit von mehr als hundert Millionen Euro in Form von Steuerleistungen.


Die drei Eckpfeiler der Raiffeisen-Idee, Eigenverantwortung, Solidarität und Regionalität, skizzierte Tit- schenbacher auch heute noch als Leitgedanken und Erfolgsgeheimnis der steirischen Genossenschaften: „Nicht kurzfristiger Gewinn, sondern Denken in Generationen, das gemeinsame Gestalten statt der Verfol- gung von Einzelinteressen und die Verankerung in den Regionen – das ist Raiffeisen!“


Als modernen Prüfungs- und Servicebetrieb präsentierte Verbandsdirektor Heinrich Herunter in seinem heu- er 80. Bestandsjahr den Raiffeisenverband Steiermark. Dieser wurde vor mehr als 70 Jahren als einer der ersten Betriebe der Steiermark mit dem Landeswappen ausgezeichnet. Gegenwärtig werden besondere Schwerpunkte in der Entwicklung neuer Dienstleistungen, zur Gründung neuer Genossenschaften und in der Kommunalberatung gesetzt.


Den Raiffeisenverband Steiermark mit seiner anerkannten Revision und den Fachexperten nannte der Ver- bandsdirektor einen seit vielen Jahrzehnten wichtigen Eckpfeiler des Genossenschaftssystems, der Garant für das fundamentale Vertrauen in Genossenschaften sei sowie Transparenz und Sicherheit biete. Der von Herunter vorgestellte Jahresabschluss des Raiffeisenverbandes Steiermark für 2017 hob die kostenbe- wusste Unternehmensführung des Non-Profit-Unternehmens hervor.


„Die Raiffeisen-Idee ist, war und bleibt zukunftsweisend! Sie vereint das, was eine Gesellschaft zu einer Gemeinschaft macht, nämlich das Miteinander“, unterstrich Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in seiner Festrede den Stellenwert der Genossenschaftsidee, die mit dem Hochhalten der Solidarität auch ein Statement gegen die Beliebigkeit in der Gesellschaft darstelle. „Selbstverständlichkeit und Bewusstsein für die Werte und Traditionen der Organisation, aber keine Angst vor Veränderungen und Reformen, das cha- rakterisiert Raiffeisen genauso, wie die Steiermark“, so der steirische Landeshauptmann, der im Zuge sei- ner Ansprache auch den Raiffeisen-Funktionären, ohne deren Engagement der Erfolg der Raiffeisen-Idee nicht möglich wäre, seinen Dank aussprach.


„Was einer alleine nicht vermag, das vermögen viele!“: Auf diesen Leitgedanken Friedrich Wilhelm Raiffei- sens gingen Bischof Wilhelm Krautwaschl, Landesrat Johann Seitinger, Zeithistoriker Helmut Konrad und Wirtschaftshistoriker Thomas Krautzer ein. Sie alle stellten in einem filmischen Beitrag die Kraft der Ge- meinschaft hinter den zahlreichen Jubiläen, die in diesem Jahr gefeiert werden, in den Vordergrund. Dem Veranstaltungsmotto „Menschen. Verantwortung. Zukunft.“ sowie den Raiffeisen-Werten Eigenverantwor- tung, Solidarität und Regionalität widmete sich die bekannte steirische Literatin Andrea Sailer.

Von der breiten Palette der Genossenschaften und deren Produkte konnten sich die rund 450 Gäste im stimmigen Raiffeisen-Genossenschaftsdorf einen Eindruck machen, das die feierliche Veranstaltung abrun- dete und zum gemütlichen Beisammensein einlud.


Wirtschaftliche Entwicklung im Genossenschaftsbereich:

Als verlässlicher Partner der steirischen Wirtschaft haben sich – trotz anhaltend schwieriger Zinssituation – im Jahr 2017 im Bankensektor die inzwischen 56 selbständigen Raiffeisenbanken erwiesen. Mit Steigerun- gen bei den Ersteinlagen auf 12,6 Milliarden und bei den Ausleihungen auf 9,9 Milliarden Euro sind die stei- rischen Raiffeisenbanken bei einer Gesamtbilanzsumme von 15,5 Milliarden Euro weiterhin führend in Geldangelegenheiten. Das Betriebsergebnis betrug 110,0 Millionen Euro oder 0,73 % der durchschnittlichen Bilanzsumme, das EGT lag bei 88,7 Millionen Euro oder 0,59 %.

Im Lagerhausbereich konnte 2017 nach den Umsatzrückgängen in den Vorjahren aufgrund der guten Kon- junkturlage ein spürbarer Zuwachs um 5,9 % auf 725 Millionen Euro verzeichnet werden. In Folge gestiege- ner Umsätze konnte auch durchschnittliche EGT auf 1,2 % der Betriebsleistung (Zuwachs um 0,4 Prozent- punkte) oder 8,2 Millionen Euro verbessert werden. Mit rund 110 Verkaufsstellen und 30 Werkstätten waren die Raiffeisen-Lagerhäuser wieder ein wertvoller Nahversorger im ländlichen Raum bzw. mit einem Investiti- onsvolumen von 17 Millionen Euro ein wesentlicher Impulsgeber der heimischen Wirtschaft.

Nach zwei extrem schwierigen Jahren erlebte die Molkereisparte 2017 nach einer Trendwende im Herbst 2016 einen spürbaren Aufschwung. Zwischenzeitlich rückläufige Anlieferungsmengen aufgrund tiefer Aus- zahlungspreise sowie zusätzliche Marktmaßnahmen der Europäischen Union führten zu einer Stabilisierung des Milchmarktes. Vor diesem Hintergrund haben sich die steirischen Molkereien durch ihre innovativen Produkte und den weiteren Ausbau der Qualitätsstrategie gut behauptet. Insgesamt ist die Betriebsleistung der steirischen Molkereien auch aufgrund einer um drei Prozent auf 526 Millionen Tonnen gestiegenen Milchanlieferung um 14,4 % auf 209 Millionen Euro angewachsen. Das operative Ergebnis der milchverar- beitenden Betriebe lag im Jahr 2017 bei rund zwei Millionen Euro oder 0,9 % der Betriebsleistung.

Einen Gesamtumsatz von 17,2 Millionen Euro erwirtschafteten die 77 Biowärme- und Hackschnitzelbetriebe innerhalb des Bereiches der Verwertungsgenossenschaften. Die durchschnittliche Eigenkapitalsituation konnte mit den erzielten Jahresüberschüssen weiter gestärkt werden. Rund zehn Millionen Euro wurden von den Heizwerken im Vorjahr in den Leitungsausbau investiert. Die sonstigen Genossenschaften haben sich 2017 bis auf einzelne Ausnahmen stabil entwickelt.


Fakten:

Der Raiffeisenverband Steiermark mit seinen 87 Mitarbeitern vertritt die Interessen von derzeit 302 Mitglie- dern, davon:

56 Raiffeisenbanken mit 246 Bankstellen

6 Warengenossenschaften

94 Verwertungsgenossenschaften

76 Nutzungsgenossenschaften und

70 sonstige Genossenschaften bzw. Mitglieder anderer Rechtsformen.


Diese Genossenschaften zählen fast 600.000 Mitglieder. Damit ist statistisch gesehen jeder zweite Steirer Mitglied einer Raiffeisen-Genossenschaft. Rund 5.800 Arbeitnehmer (davon fast 2.300 im Bankenbereich der Primärebene) und 3.000 ehrenamtliche Funktionäre sind derzeit bei diesen Genossenschaften tätig. Das gesamte Investitionsvolumen der Unternehmen betrug in den letzten fünf Jahren rund 250 Millionen Euro, die jährliche Steuerleistung zwischen 100 und 140 Millionen Euro (2016: 142,8 Mio. Euro). Das Leis- tungsangebot des Raiffeisenverbandes Steiermark umfasst die Bereiche Prüfung und Genossenschaftsrevi- sion, Aus- und Weiterbildung sowie Beratungsleistungen in rechtlichen, steuerlichen und organisatorischen Fragen.